Gesellenstücke

 

Ein Teil der Gesellenprüfung nach drei Jahren Ausbildung ist der Bau des Gesellenstückes. Dieses Stück (meist ein Möbel) entwirft der Prüfling selber und baut es anschließend innerhalb von drei bis vier Wochen komplett alleine. Das Gesellenstück gehört nachher dem Prüfling, entsprechend aufwendig und liebevoll ist die Herstellung. Über die Jahre sind in der Schreinerei Hampel eine ganze Reihe schöner  Stücke entstanden, die wir Ihnen im folgenden vorstellen möchten:

 

 

 

Kathrin Böhm 2017: Garderobe in Weißlack - Nussbaum - Kupfer

 

Diese Handwerkerin hatte sich nicht einen, sondern gleich zwei Traumberufe ausgeguckt: Sie wollte das Tischler- und das Bäckerhandwerk von der Pike auf erlernen. Als erstes hat es mit der Bäckerlehre geklappt. Mit Bravour, mit besten Ergebnissen, absolviert, und dann sofort in den nächsten Beruf: Jetzt ist sie auch Tischlerin. Und hat gleich noch die Metallverarbeitung mitgenommen - an diesem Möbel ist Kupfer an vielen markanten Stellen vertreten. Aus Kupfer geflochtene Seile enden in Kupferhaken, selbst gefertigte Griffe mit Kupfer und unauffällige Möbelverbinder treten in Kontrast zu schokoladenbraunem Nussbaumholz und fein lackiertem weißen Mattlack - ein kreatives Stück in handwerklicher Perfektion!

 

Hilde van der Zander 2017: Kombinationsmöbel in Esche und MDF türkis

 

Die vier einzelnen Quader dieses Möbels lassen sich beliebig kombinieren: Sie können, wie auf dem Bild, zusammengefügt werden zu einem spannenden Kombinationsmöbel. Aber auch die Verwendung einzeln ist möglich, oder sie können zusammengeschoben werden zu einem geschlossenen Korpus. Von dieser technischen Finesse abgesehen besticht das Möbel durch seine ausgewogenen Proportionen und sein ansprechendes Spiel mit Farben, dem Kontrast zwischen glattem Lack und lebendigem Holz.

 

Hilde hat in ihrem Jahrgang das beste Prüfungsergebnis erzielt. Sie wurde anschließend als Gesellin in der Schreinerei Hampel übernommen (Werkstatt und Arbeitsvorbereitung)

 

Nora Nallinger 2016: Sekretär in Eiche

 

Die spektakuläre äußere Hülle dieses Schreibmöbels lässt nicht die Funktion erahnen. Es verbirgt sich darin ein aufwendig gearbeiter Sekretär mit vielen Ablage- und Schubfächern. Sogar ein Sitzhocker ist darin eingearbeitet.

Dieses Möbel erregte bei der Lossprechung am 8.7.2016 in Siegburg viel Aufsehen, und Nora erhielt dafür beim Wettbewerb "Die Gute Form" eine Belobigung

 

Nach ihrer Abschlussprüfung wurde Nora als Gesellin in der Schreinerei Hampel übernommen (Montage mit Zusatzqualifikation Einbruchschutz, auch Werkstatt)

 

 

Patrick Raschke 2015: Bett mit Nachttisch in Eiche bebeizt

 

Ein Bett samt Nachttisch in dunkel gebeizter Eiche, in die Lehne und als Gehrungsverbinder in den Bettecken ist mattes Acrylglas eingarbeitet. Dieses Bett ist komplett metallfrei.

 

Patrick arbeitet als Handwerker im Betrieb seiner Familie, darüberhinaus ist er als Dozent an einer Waldorfschule tätig.

 

Tim Kilian 2014: Systemmöbel in Rüster

 

Mittels Holzgewinden können die quaderförmigen Einzelteile des Systemmöbels in vielfältiger Weise miteinander verbunden werden. Die hellen Flächen sind nach japanischer Art mit Papier bespannt.

 

Tim ist weiter als Tischlergeselle im Rheinland tätig.

Anna Heser 2013: Schreibtisch in Kirsche

 

Ein zierlicher Schreibtisch, dessen Schreibfläche sich durch eine eingelegte Linoleumfläche abzeichnet. In der geschweiften Zarge des Untergestells ist eine Schublade eingelassen.


Mit ihrer Prüfung war Anna die zweitbeste ihres Jahrganges.

 

Zur Zeit studiert sie Biologie.

Marie Zingraff 2012: Bank in Kirsche

 

Schwarz zeichnet sich in der Vorderseite der Bank die kleine Schublade ab. Auf der Oberseite ist das dekorative Hirnholz der Kirschholzkanteln mit perfekten Kreuzfugen zu bewundern.

 

Mit dieser ungewöhnlichen Bank erzielte Marie den ersten Platz im Wettbewerb "Die Gute Form"!

Lena Enzenberger 2012: Sessel in Multiplex Birke geölt

 

Ein Polstersessel in Multiplex Birke, geölt, hier noch ohne seine Polster. In die Armlehnen sind eine Schublade und ein Klappfach eingearbeitet.

 

Lena betreut heute Kinder in der Ganztagsschule im technischen Unterricht.

Michael Minuth 2011: Sekretär in Eiche geölt

 

Sekretär in geölter Eiche - mit vielen Fächern, Schublädchen und sichtbaren Verbindungen kein einfaches Stück!
Dieses Möbel erhielt im Wettbewerb "Die Gute Form" eine Belobigung

 

Michael ist bis heute Mitarbeiter der Schreinerei Hampel (Montageeinsatz, Zusatzqualifikation Einbruchschutz)

Daniel Bauer 2010: Schreibtisch in Rüster

 

Ein großer Schreibisch aus dem bunten Holz der Ulme - wir Tischler nennen es Rüster. Es ist nicht einfach zu verarbeiten, aber die schöne Maserung entschädigt für die Mühe.
Die Seiten des Unterschrankes sind grau, was zusätzlich einen hübschen Akzent setzt.

 

Daniel ist kurz nach seiner Gesellenprüfung dem Ruf der Liebe über den großen Teich gefolgt. In den USA wurde er mit seiner soliden handwerklichen Ausbildung aus "old Europe" schnell zu einem gefragten Unternehmer!

Natascha Rinker 2009: Nachttisch in Nussbaum

 

leider kein Bild vorhanden...

David Lamott 2008: Gitarrenschrank in Eiche

 

Wieder ein sehr persönliches Möbel - David ist Musiker. Geölte Eiche, die Instrumente sind in der Vitrine gut zu erkennen und trotzdem geschützt, in den Fächern und der Schublade wird das nötige Zubehör verstaut.

 

David ist dem Holzgewerk verbunden geblieben, er arbeitet als Tischler in Hennef.

Corinna Ernst 2008: Kühlschrank in Nussbaum

 

Der ist echt! Aus 5 cm dickem Vollholz Nussbaum, das "Etikett" ist die Kühlschranktür, das Wort "Zitrone" ist plastisch als Griff ausgearbeitet. Dahinter ein großräumiger gedämmter Getränkekühlschrank, die warme Abluft steigt durch den Flaschenhals nach oben. Insgesamt über zwei Meter hoch, verblüffte das... nunja, Möbel, die Jury des Wettbewerbs "Die Gute Form" doch sehr. In die reguläre Konkurrenz wurde es nicht aufgenommen, doch wurde eigens für dieses Stück 2008 in Köln ein "Sonderpreis" erfunden und verliehen.

 

"Ernie" arbeitet auch heute als selbständige Bauhandwerkerin im Umkreis der Schreinerei Hampel.

Mario Koll 2006: Kommode in Esche und Räuchereiche

 

Erst auf den zweiten Blick erschließen sich die Funktionen des Möbels, vier Schubladen und eine Tür öffnen sein Inneres. Außen ist der Blickfang die pastisch, wellig gearbeitete Front, welche die schöne Maserung der Esche nochmals hervorhebt.

 

Mario ist mittlerweile Gestalter im Handwerk, Meister und Dozent an der Meisterschule. Wir arbeiten oft gemeinsam an Aufträgen.

Philipp Gosch 2004: Truhe in Esche und Nussbaum
 

Eine Truhe, die gleichzeitig als Sitzbank fungiert, komplett in Vollholz (Esche und Nussbaum) gefertigt. Viele klassische Holzverbindungen in sauberer Verarbeitung.

 

Philipp ist bis heute Mitarbeiter der Schreinerei Hampel. Er leitet die Werkstatt, also den Bereich der Fertigung.

 

Tobias Schmitz 2004: Sideboard in Eiche
 

Dieses ausgewogene Stück in geölter Eiche erhielt im Wettbewerb "Die gute Form" eine Belobigung.

Die Ausbildung von Tobias Schmitz wurde maßgeblich von Klaus Bähr betreut.

Sunna Huygen 2003: Hobelbank in Buche

 

Komplett aus rotkerniger Buche, die Schubkasten-Verdecke mit Baumkanten, die Führungen der Bankzangen eigens angefertigt: Eine sehr persönliche Variation des uralten Themas Werkbank.

 

Sunna hat mich damals mit den Kreisen der Reisenden HandwerkerInnen in Kontakt gebracht, denn sie ist selber nach ihrer Ausbildung auf die Walz gegangen. Noch heute kommen mehr oder weniger regelmäßig Wandergesellen hier vorbei.

 

Heute lebt Sunna als Kabarettistin und Handwerkerin im Wendland. 

Marlene Court 2003: Tisch in Nussbaum und Kirsche

 

Tisch "mit Schlag", als Esstisch aus Obsthölzern gefertigt. Raffiniert die Schubläden in den Seiten...

 

Dieser Tisch erhielt im Wettbewerb "Die gute Form" eine Belobigung!

 

Marlene ist heute als Innenarchitektin aktiv.

2001: Schreibtisch in Kirschbaum mit gesandstrahlter Glasplatte

 

Die filigrane Bauweise mit ihrer Unzahl an feinen Holzverbindungen lässt den Tisch trotz seiner Größe luftig leicht erscheinen.

 

Die Gesellin ist (nach Elternzeit und anderen beruflichen Erfahrungen) wieder Mitglied im Team der Schreinerei und leitet das Büro.

 

 

Aischa Heller 1999: Zeichentisch in Ahorn und Rüster

 

Aischa Heller wiederholt den Erfolg unserer ersten Auszubildenden: Sie ist Jahrgangsbeste der Innung mit ihrer Prüfung. Und sie gewinnt mit ihrem schönen Stück den ersten Preis im Wettbewerb "Die Gute Form"

 

Nach ihrer Gesellenprüfung arbeitete Aischa etliche Jahre in Teilzeit in der Schreinere Hampel, finanzierte damit ihr Studium. Heute ist sie Grundschullehererin in Berlin.

Gottfried Meyer 1996: Stehpult/Sekretär in Olivesche

 

Zwei Funktionen hat dieses Möbel: Als Stehpult, wie abgebildet, kann es verwendet werden. Aber die Deckplatte lässt sich herabschwenken, und in dieser Position wird plötzlich ein kleiner Sekretär aus dem Pult.

Natascha Mreschar 1996: Stehpult in Buche und Ahorn

 

Ein Stamm Rotbuche, so dunkel, dass er schon an Mahagoni erinnert. Und dazu schneeweißer europäischer Ahorn, daraus entstand dieses gefällige Stehpult mit vielen sichtbaren Holzverbindungen.

 

Natascha ist heute Berufsschullehrerin für Handwerker in Köln.

Maaike Claessen 1994: Schreibtisch in Esche und Rüster

 

Maaike Claessen war die erste Auszubildende der Schreinerei Hampel - und lieferte die jahrgangsbeste Prüfung der Innung ab. Darüber hinaus gewann sie mit ihrem Gesellenstück den ersten Preis im Wettbewerb "Die Gute Form"!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefan Hampel

Anrufen

E-Mail

Anfahrt