Tipps und Tricks

 

Pinseln statt begasen?

 

Was nicht gut geht: Nass einpinseln mit Salmiakgeist. Zwar entsteht auch hier der schön braune Farbton, und so tief wie beim Beizen dringt die Farbe allemal ein. Aber offenbar werden die Gerbstoffe durch das Pinseln angelöst und ungleichmäßig auf dem Holz verteilt: Wir hatten häufiger Probleme mit wolkigem Bild, Teilflächen wurden nur schwach getönt, andere intensiv.

Auch die mancherorts empfohlene Vorbehandlung mit Tannin (= Gerbstoff) zum Egalisieren hatte zumindest bei uns keine zufriedenstellende Wirkung.

 

 

Einwirkung von Sonne

 

Der Farbton ist zwar kräftig und dauerhaft, bei jahrelanger starker Sonneneinstrahlung bleicht er jedoch aus. Auch, wenn die Sonne nicht direkt, sondern nur durch Glas scheint.

 

 

Geräucherte Blockware

Es gibt auch "komplett durchgeräucherte" Blockware in Eiche im Handel. Der im Vergleich zu normaler Blockware gut doppelt so hohe Einkaufspreis mag durch die Ersparnis an Zeit wieder wett gemacht werden. Doch manchmal, besonders bei dickeren Bohlen, ist das Innere der Bohle noch hell. Das merken wir natürlich erst beim Kappen der Bohlen in der Werkstatt - dann ist es mit Zurückgeben schwierig...

 

 

Verleimprobleme

 

Kollegen haben über Verleimprobleme mit geräucherter Eiche berichtet. Wir hatten allerdings noch nie Probleme damit. Es wurden bei uns Muster von geräucherter Eiche mit Knochenleim, Weißleim und PUR-Leim verarbeitet, die Festigkeit durch Bruchversuche getestet: Sie stand der Festigkeit von ungeräucherter Eiche in nichts nach. Meist wird allerdings ohnehin erst ganz zum Schluss geräuchert, wenn nicht mehr verleimt werden muss. Vom "Hörensagen" weiß ich, daß Ammoniakreste im Holz bei der Verleimung Probleme bereiten sollen. Siehe auch nächster Absatz:

 

 

Ausdünstungen

 

Nach der Entnahme der Stücke aus der Kammer müssen sie noch mindestens einen Tag ablüften. Die Holzzellen sind nämlich noch gesättigt mit Ammoniak-Gas, das nach und nach austritt und benachbarte, nicht geräucherte Stücke verfärben könnte. Oder, wie zu hören ist, Verleimungen beeinträchtigen soll. Das Ablüften des Rest-Ammoniakes wird durch Wärme beschleunigt.
Immerhin ist Ammoniak ein sehr leicht verfliegendes Gas, und es ist nicht zu befürchten, dass es über lange Zeiträume, noch abgegeben wird, womöglich vom fertigen Möbel. Unsere Nase ist sehr sensibel für den Geruch: Wenn wir nichts mehr wahrnehmen können, werden auch keine für uns schädlichen Mengen mehr abgegeben.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefan Hampel

Anrufen

E-Mail

Anfahrt